Mittwoch, 22. März 2017

Spring is in the air

Der Frühling liegt in der Luft!nd ich liebe es!
Ich liebe diese Jahreszeit, wenn alles zu neuem Leben erwacht. Jeden morgen bleibe ich einen kurzen Moment am Vorgarten stehen und bestaunen die Schneeglöckchen, Krokusse und die ersten Tulpenspitzen bevor ich zur Arbeit fahre. Tag für Tag werden es mehr und der Garten füllt sich mit neuem Leben. Die Arbeit des letzten Jahres hat sich gelohnt. Wochenlang habe ich den Vorgarten umgegraben, Blumenzwiebel ausgegraben - nur um sie dann kurz vor dem ersten Schnee im Oktober wieder in der Erde zu verstecken. Und nun zeigt sich das Resultat. Und ich liebe es!
Die Vögel zwitschern und auch die ersten warmen Sonnenstrahlen haben meine Haut schon gekitzelt.
Und dann ist da ja noch das Meer aus Märzenbecher und Schneeglöckchen im Garten hinter dem Haus...
Am Wochenende hatten wir zwar nochmal Schnee, aber der Frühling ist definitiv auf dem Vormarsch. Und das bedeutet auch, dass die Garten- und Balkonsaison eröffnet wird. Nicht mehr lange, dann kann ich endlich die ersten Nachmittage und Abende wieder auf dem Balkon verbringen und den wunderschönen Sonnenuntergang genießen. Es ist schön zu sehen, wie sich nach und nach all die viele Arbeit lohnt bzw. gelohnt hat. So ein Haus ist wirklich viel Arbeit, aber es lohnt sich vor allem dann, wenn man mal kurz inne hält und sich anschaut, was alles schon geworden ist.




Freitag, 10. März 2017

Anhänger selbst machen mit Schrumpffolie

Zur Zeit bleibt nicht viel Zeit zum Basteln.
Am und im Haus ist noch viel zu bauen und herzurichten. Das hatte in letzter Zeit Priorität. Und jetzt wo der Schnee weg ist ruft auch der Garten wieder und verlangt seine notwendige Zuwendung meinerseits.
Daes aber die letzten Tage viel geregnet hat und draußen nicht viel gemacht werden konnte, habe ich die Zeit zum Basteln genutzt.

Kennt ihr Schrumpffolie? Ein echt tolles und bemerkenswertes Bastelmaterial.
Schrumpffolie gibt es u.a. als große milchig-weiße "Platten" (20 x 30 cm).

Aus dieser Folie kann man zum Beispiel Anhänger machen oder sogar Schmuck. Und das Ganze funktioniert sogar ganz einfach. Man muss dabei nur beachten, dass man, wenn man etwas darauf schreibt, das Ganze seitenverkehrt tun muss.

Man beschriftet die raue Seite. Dafür kann man Edding, Buntstifte oder auch Filzstifte benutzen. Am besten ist es, wenn man sich vorher eine Vorlage erstellt und diese darunter legt.
Wichtig ist, dass das Stück Schrumpffolie, das ihr beschriftet oder bemalt groß sein muss, denn es wird, wie der Name schon sagt, schrumpfen. Bestenfalls testet man es vorher. Das Endergebnis hat ungefähr dann nur noch 1/5 der ursprünglichen Größe.

Und dann kommt das Spannende. Wenn ihr die Schrumpffolie fertig gestaltet habt, könnt ihr noch ein Loch hineinstanzen, damit ihr euren Anhänger auch als Anhänger nutzen könnt. Im Nachhinein wird es schwierig noch ein Loch hinein zu stanzen, weil die Folie dicker und härter wird. Wenn ihr dann also so weit zufrieden seid, heizt ihr den Backofen auf 150 ° C  vor und legt Backpapier in den Backofen. Auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legt ihr die Folie und schließt den Ofen wieder. Dann wird sich die Schrumpffolie zusammenschrumpfen und verknautschen. Keine Angst, wenn die Folie geschrumpft ist, wird sie wieder glatt. Wenn sie dann wieder glatt ist, nehmt ihr sie aus dem Ofen (das dauert nur ein paar Sekunden, maximal 3 Minuten - je nach dem wie groß eure Folie ist). Dann solltet ihr euren Anhänger auf eine feste Unterlage legen und am besten ein großes, dickes Buch darauf legen. Dadurch wird der Anhänger dann richtig gerade und hat keine Wellen.
Dann einfach nur noch an eine Kette hänge oder auf ein Band auffädeln und fertig.
Man kann die Anhänger aber auch an Jacken (z.B. am Reißverschluss) anbringen oder auch wie oben auf dem Bild als Dekohänger im Osterstrauß. :)



Hier noch 3 coole Videos für Schmuck aus Schrumpffolie:







Viel Spaß euch beim Nachmachen!

Sonntag, 5. März 2017

Foodlove: Kirsch-Nuss-Kuchen

Am Wochenende haben wir meistens ein gemeinsames Kaffeetrinken. Aufgrund von Arbeit geht das unter der Woche leider nicht, so ist das für uns als Familie ein kleines Ritual am Sonntag geworden.

Den Kuchen steuer ich meistens bei. Dieses Mal gab es einen Kirsch-Nuss-Kuchen. Das Rezept dafür habe ich bei Ann-Katrin von Penne im Topf entdeckt.

Ihr benötigt dafür:
* 200 g Butter
* 170 g Zucker
* 1 Pck. Vanillezucker
* 5 Eier
* 1 Prise Salz
* 3 EL Rum
*  150 g gesiebtes Mehl
* 1 Tl Backpulver
* 125 g gemahlene Haselnüsse
* 100 g Schokoraspel
* 1 Glas entsteinte Sauerkirschen
(ich hab den Rum weggelassen)


Während ihr den Kuchenteig zubereitet, könnt ihr den Backofen schon mal anschmeißen und auf 180 ° C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Springform (z.B. 26er Durchmesser) einfetten. Zur Zeit benutze ich Backtrennspray und muss sage: ich liebe es!

Gebt die Butter und den Zucker in die Rührschüssel und schlagt die Butter schaumig. Dann gebt ihr Vanillezucker, Salz und die Eier dazu. An dieser Stelle würde jetzt auch der Rum in die Schüssel kommen, aber ich hab den ja weggelassen. Verrührt das Backpulver mit eurem Mehl und gebt das dann langsam in die Rührschüssel. Nicht gleich alles auf einmal, sondern langsam einrieseln lassen. Zum Schluss hebt ihr die Nüsse und Schokoraspel unter. Gießt den Teig in die Backform und verteilt den gleichmäßig.

Lasst die Kirschen abtropfen und verteilt diese dann auf dem Teig.

Dann wird der Kuchen 45 Minuten af mittlerer Schiene gebacken.

Wenn ihr den Kuchen aus dem Backofen holt und er etwas abgekühlt ist, dann könnt ihr euren Kuchen noch mit Puderzucker bestäuben.

Ich kann euch sagen: ein Traum!

Dienstag, 21. Februar 2017

Mach dein Leben bunter

Das Leben ist manchmal ziemlich trist und dunkel. Ich finde, wir brauchen mehr Farbe in unserem Alltag. Und wie könnte mehr Farbe in unseren Alltag kommen als mit einer Handvoll Konfetti?

So kurz vor Fasching, oder Karneval bzw. Fasnacht wie es in machen Regionen heißt, wird es bunt.

So ein Tütchen Konfetti eignet sich super für Parties, z.B. als kleines Gastgeschenk.

Ihr benötigt dafür folgende Dinge:
* Butterbrot- oder Transparentpapier
* Konfetti (kann man in großen Tüten kaufen oder selbst stanzen)
* Kleber, Schere
* Banderole (klick hier)

Aus dem Transparentpapier schneidet ihr ein Stück aus (doppelt so groß, wie eure Tüte dann werden soll). Legt das Transparentpapier aufeinander und klebt 2 der 3 offenen Seiten zusammen. In die 3. Öffnung gebt ihr euer Konfetti. Ich habe zum Teil gekauftes Konfetti genommen, zum Teil selbst welches ausgestanzt. Außerdemhabe ich noch ausgestanzte Sterne darunter gemischt. Man könnte aber auch Herzen nehmen - je nach dem für welchen Anlass ihr die Konfettitütchen bastelt. Klebt die 3. Öffnung noch zu. Dann druckt ihr euch die Banderolen aus und klebt diese auf das Tütchen.
Und schon kann die Party steigen und ihr könnt euer Leben etwas bunter machen!

Dienstag, 14. Februar 2017

Foodlove: Mandarinen-Schmand-Gugl

So nach und nach zieht der Frühling ins Haus ein.
Und mit diesem Mandarinen-Schmand-Gugl ist gleich noch mehr Frühling ins Haus gekommen.
Dieser Kuchen ist Frühling pur und den muss ich euch unbedingt zeigen.
Er ist voll lecker, fruchtig und luftig.

Entdeckt habe ich das Rezept für den Kuchen bei Laura von TRYTRYTRY.

Für den Kuchen benötigt ihr folgende Zutaten:
* 2 Dosen Mandarinen
* 375g Mehl
* 180g weiche Butter
* 210g Zucker
* 5 Eier
* 200g Schmand
* 3 Teelöffel Backpulver
* Eine Prise Salz
* etwas Puderzucker

Rührt die Butter mit dem Zucker schaumig und gebt dann nach und nach die Eier dazu.
Dann gebt ihr Mehl, Salz, Schman und 3 TL Backpulver dazu und vermischt das gut.
Gießt die Mandarinen ab und hebt den Saft einer Dose Mandarinen auf, den gebt ihr nämlich zum Teil dazu. Rührt das Ganze gut durch, sodass ein homogener Teig entsteht. Im Anschluss hebt ihr die Mandarinen unter.
Fettet die Guglhupfform und streut ein bisschen Mehl rein und verteilt es Es in der Form. So klebt der Kuchen dann nicht so an der Form fest.
Gebt den Teig nun in die Form und lasst den Kuchen bei 150 Grad ca. 60 Minuten backen.
Hebt den Kuchen vorsichtig aus der Form, wenn er ausgekühlt ist und bestäubt ihn mit etwas Puderzucker.

Ach übrigens, heute ist ja auch Valentinstag. Habt einen schönen Tag und fühlt euch geliebt! ;)

Dienstag, 7. Februar 2017

DIY: Meißenringe

Als Kind habe ich so etwas wie Meißenringe öfters mal gemacht. In der Schule haben wir damals zudem noch eine Vogelfutterstation für die kalten Wintermonate gebaut. Ein kleines Häuschen mit einem Ausschnitt in Apfelform. Auf einem Spieß haben wir damals einen Apfel aufgefädelt, der genau in diesen Ausschnitt passte. Und dann haben wir das Häuschen im Garten aufgehängt und zugeschaut wie die Vögel daran knabberten.

Da wir ja jetzt wieder einen großen Garten haben, habe ich mir überlegt mal wieder diese Meißenringe zu machen - natürlich nicht nur für Meißen, sondern für alle Vögel, die so durch meinen Garten streifen.

Dafür braucht man nicht allzu viel:
* Vogelfutter (Sonnenblumenkerne oder bunte Mischungen)
* Kokosfett
* Strick oder Schnur, Draht geht auch
* eine große Plätzchenausstechform
* Backpapier
* Strohhalm





Zu Beginn muss man das Kokosfett schmelzen lassen. Dann gibt man nur noch das Vogelfutter dazu und gießt diese Masse in Form. Ich habe dafür Plätzchenausstecher genommen und diese auf Backpapier gelegt. Dann habe ich die Vogelfuttermasse da rein gegeben und leicht angedrückt. Mit einem Strohhalm habe ich ein Loch reingemacht, damit ich das dann auch aufhängen kann. Wenn das Kokosfett dann ausgehärtet ist kann man den Faden oder den Draht durch das Loch fädeln und das Ganze dann raus in den Garten hängen, zum Beispiel unter ein Vogelhäuschen oder einfach an einen Baum.

Die Meißenringe kann man auch auf Vorrat machen und dann ggf. einfrieren, dann hält es sich länger.

Das Ganze geht so schnell und ist so einfach, dass man das auch super mit kleinen Kindern machen kann, gerade jetzt, wo es für die Vögel schwieriger ist, Futter bei all den Schneemassen zu finden. Die Schneehaufen werden immer größer und die Eiszapfen vor dem Fenster immer länger.







Dienstag, 31. Januar 2017

die schönen Momente des Lebens

Geht es euch manchmal auch so, dass es sich einfacher motzen lässt als das Positive im Leben zu sehen?

Viel zu schnell vergesse ich die guten Dinge, vor allem dann, wenn es mir schlecht geht, irgendetwas nicht so läuft, wie ich es mir vorstelle.
Damit ich die schönen Dinge im Leben nicht so schnelle vergesse und mich immer wieder daran erinnern kann - vor allem dann, wenn mal alles doof ist -musste etwas her, was mir dabei hilft.

Auf Pinterest habe ich es dann gefunden: ein Erinnerungsglas.
Ein Glas mit all den schönen Momenten im Leben, alles wofür ich dankbar bin.

So ein Glas kann man sich ganz einfach selbst machen.

Ich braucht dafür nur folgende Dinge:
* ein Schraubglas oder Weckglas mit Bügelverschluss (eine Box geht auch)
* Stifte
* Papier
* Washi Tape / Masking Tape
* Dekosachen (Federn, Glitzer, Perlen,...)

Achtet darauf, dass das Glas gut ausgespühlt ist.
Da ich zur Zeit voll auf mintgrün abfahren, musste ich mein Glas natürlich auch in meiner aktuelle Lieblingsfarbe gestalten und habe diese mit Weiß und Gold kombiniert.
Ich habe den Deckel meines Glases mit einer Serviette und mintgrünem Masking Tape beklebt.
Auf ein Stück Papier habe ich "happy moments" geschrieben - natürlich auch in mintgrün. Diesen Zettel habe ich mit Masking Tape auf das Glas geklebt. Bei Depot gab es vor einiger Zeit Federn in mintgrün und gold. Die musste ich einfach kaufen, obwohl ich damals noch gar keine Verwendung dafür hatte. Geht euch das manchmal auch so? Ihr kauft Dinge, die euch gefallen, für die ihr aber (noch) gar keine Verwendung habt. Ich war mir sicher, dass die Federn irgendwann ihren großen Auftritt haben werden. Ich habe zwei der Federn an ein goldenes Band gebunden und um das Glas gehängt.

Neben dem Glas liegen kleine Zettel und ein Kugelschreiben - immer griffbereit, damit ich die schönen Dinge auch sofort aufschreiben kann bevor ich sie vergesse.

Das Glas hat sich mittlerweile schon ein bisschen gefüllt.
Ich habe festgestellt, dass ich mit geöffneteren Augen durch's Leben gehe. Spätestens an Silvester werde ich das Glas leeren, um das Jahr nochmal Revue passieren zu lassen und dankbar zurück zu blicken.